Ergo-Aktiv
Praxis für Ergotherapie

Willkommen bei Ergo-Aktiv Ihrer Praxis für Ergotherapie

 Ergotherapie gehört zu den medizinischen Heilberufen.

Der Begriff Ergotherapie stammt aus dem Griechischen und besagt so viel wie:

"Gesundung durch Handeln und Arbeiten"

Ergotherapie deckt ein großes Behandlungsspektrum ab, durch jeweils auf bestimmte Krankheitsbilder ausgerichtete Behandlungsmethoden.

Je nach Krankheitsbild werden folgende Maßnahmen, die jeweils individuell zusammengestellt und angepasst werden, durchgeführt:

Therapien für unsere Patienten

  • Trainieren und Anbahnen von körperlichen Bewegungsabläufen nach Bobath, Affolter und/oder Perfetti z.B. Gangschulung
  • Trainieren von Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination mit Schwerpunkt Rumpf und obere Extremität. So werden Bewegungseinschränkungen richtig kompensiert oder gar gänzlich behoben. Die Geschicklichkeit wird erhöht und die Kraft wird wieder handlungsorientiert koordiniert. 
  • Training zur Selbsthilfe: Waschen, Anziehen, Essen, Schlucken, Trinken 
  • Trainieren des Alltags: Einkaufen, Umgang mit Geld, Telefonieren, Umgang mit anderen Kommunikationsmitteln, Orientieren im Straßenverkehr, Zeiteinteilung, Tagesstrukturierung, Umgang mit Medikamenten usw. 
  • Trainieren mit technischen Hilfsmitteln 
  • Trainieren der Aufmerksamkeit, der Wahrnehmung, des Antriebs, der Konzentration, des Gedächtnisses und der Ausdauer 
  • Trainieren bei neuropsychologischen Ausfällen, z. B. bei Erkrankungen und Verletzungen des Gehirns 
  • Räumlich konstruktive Störungen, nach den Konzepten der sensorischen Integration nach Jean Ayres und der kognitiv therapeutischen Übungen nach Perfetti 
  • Beraten, Anleiten und Schulen der Angehörigen im Umgang mit dem/der Patienten/in 
  • Zum ergotherapeutischen Aufgabenfeld gehört auch die Analyse der Wohnsituation und Wohnumgebung, um auch hier, durch eine entsprechende Wohnraumgestaltung, die größtmögliche Eigenständigkeit des/der Patienten/in zu erreichen. Dies geschieht in Absprache mit dem Pflegepersonal sowie den Physiotherapeut(inn)en oder dem/der Sozialarbeiter/-in. 
  • Stützung der Patient(inn)en in psychischen Krisen